Musik im Gespräch

  • Montag, 23. Dezember 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 23. Dezember 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 23. Dezember 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

In der Kontext-Reihe «Musik im Gespräch» nimmt die Musikredaktion von SRF 2 Kultur jeweils drei Aspekte des Musiklebens in der Schweiz unter die Lupe.

Dieses Mal geht es mit Blick auf das Theater Basel und das Opernhaus Zürich um das neue Genre «Familienoper», um die jüngste Ausgabe der Donaueschinger Musiktage, die ihr Publikum ungewöhnlich emotional berührt und unterhalten hat, und um das Salzburger Festival «Jazz in the City», das mit gratis-Konzerten, Klangwanderungen und Blind-Date-Improvisationen eine ganz besondere Festivalstimmung erzeugt.

Beiträge

  • Opern für die ganze Familie

    In der Vorweihnachtszeit setzen viele Theater und Opernhäuser Produktionen für Kinder aufs Programm.

    Doch die Altersspanne weitet sich: «Familienopern» haben den Anspruch, Kunstgenuss für die gesamte Familie zu bieten. Am Opernhaus Zürich werden in «Coraline» die stets arbeitenden Eltern aufs Korn genommen, am Theater Basel in «Andersens Erzählungen» mit einer Märchenwelt vor allem ältere Kinder und junge Erwachsene angesprochen. Beim Basler «Schellen-Ursli» stehen sogar Kinder auf der Bühne.

    Bemerkenswert: Alle Produktionen arbeiten mit neuer, zeitgenössischer Musik.

    Jenny Berg

  • Emotionen und Unterhaltung mit neuester Musik

    Die zeitgenössische klassische Musik wird transdisziplinär. Zum Beispiel Simon Steen-Andersens Werk «Trio», das bei den Donaueschinger Musiktagen für Furore gesorgt hat.

    Es ist mit seinen eng getakteten Musik- und Videoausschnitten von Proben älterer Dirigenten-Diktatoren nicht nur unterhaltsam, sondern nimmt auch einen kritischen Blick aufs Musikbusiness ein.

    Oder Helmut Lachenmanns Musiktheater «Das Mädchen mit den Schwefelhölzern», das am Opernhaus Zürich als Ballett gezeigt wurde. Die Choreographie bringt Seiten der Musik zum Vorschein, die im rein Instrumentalen verborgen bleiben.

    Thomas Meyer

  • Wo Kunst und Musik gedeihen können – oder eben nicht

    Das «Jazz in the City» in Salzburg ist kein gewöhnliches Festival, bei dem das Publikum Konzerttickets für eine bestimmte Band kauft, die zu einer bestimmten Zeit auf einer bestimmten Bühne spielt.

    Dank aussergewöhnlichen Locations und einem raffinierten Rahmenprogramm treten Publikum, Künstler und Umgebung stärker in eine Beziehung und Musik und Kunst werden intensiver erlebt.Das Gegenteil davon läuft an einer Musikmesse wie der «WOMEX» ab. Die nüchterne Geschäftsatmosphäre und der starre Zeitplan bewirken, dass Musik und Kunst zur Ware werden. Trotzdem wollen viele Künstler dabei sein.

    Roman Hošek

Autor/in: Jenny Berg, Roman Hošek, Thomas Meyer, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Maya Brändli