Neutralität der Schweiz, ein Mythos? Eine Debatte

  • Montag, 9. März 2020, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 9. März 2020, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 9. März 2020, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Neutralität hat in der Schweizer Bevölkerung eine sehr hohe Akzeptanz, sie gilt als Identitätsmerkmal. Doch wie neutral war die Schweiz in der Vergangenheit? Und wie neutral ist sie heute? Diese Frage wurde auch jüngst im Zuge der Crypto-AG-Affäre wieder aktuell.

Eine in der Hälfte zerrissene, riesige Schweizer Flagge, die an einem Berg hängt
Bildlegende: Keystone / SIGI TISCHLER

Von den anderen Ländern rund um die Schweiz wurde die Neutralität meist respektiert. Geritzt oder gar verletzt wurde sie jeweils von innen. Dies vor, während und auch nach den beiden Weltkriegen, und sie wird es bis heute. Dabei war der Begriff der Neutralität seit Anbeginn ideologisch besetzt und wurde immer wieder neu interpretiert.

Welchen Nutzen zog die Schweiz in ihrer Geschichte aus der Neutralität? Und wie wichtig ist die Neutralität heute noch für das Land? Darüber diskutieren die beiden Historiker Georg Kreis, emeritierter Professor für Geschichte der Schweiz, und Markus Somm, Buchautor und früherer Verleger der Basler Zeitung.



Autor/in: Vanda Dürring, Moderation: Vanda Dürring, Redaktion: Sabine Bitter; Produktion: Michael Sennhauser