Sommerserie Frag-würdig: Lohnt sich das Unglücklich-Sein?

Nachdem Jahrzehnte die Suche nach dem Glück forciert wurde, setzt nun ein Umdenken ein. Ist ewige Zufriedenheit überhaupt wünschenswert? Der Philosoph Wilhelm Schmid schärft in einem seiner Bücher unseren Sinn, das Unglück nicht nur als Misere zu sehen.

Das Unglück ist nicht nur eine Misere, betont der Philosoph Wilhelm Schmid.
Bildlegende: Das Unglück ist nicht nur eine Misere, betont der Philosoph Wilhelm Schmid. keystone

Wie führt man ein glückliches Leben? Mit der Antwort auf diese Frage beschäftigten sich in den letzten Jahrzehnten viele Autoren. Die allgegenwärtige Rede über das Glück suggeriert, man könnte ein Leben in dauernder Zufriedenheit führen. In dieser Glückseuphorie müssen sich Menschen, die scheitern, doppelt unglücklich fühlen.

Der Philosoph Wilhelm Schmid möchte hier Abhilfe schaffen mit seinem Buch: «Unglücklich sein - eine Ermutigung.» Vom Glück muss man sich genauso erholen wie vom Unglück, so sein Credo. Mit Wilhelm Schmid unterhielt sich dazu Angelika Schett.

Erstausstrahlung vom 04.10.2012

Autor/in: Angelika Schett