Traumatisierter Kriegssoldat als tapferer Krimiheld

  • Freitag, 18. Januar 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 18. Januar 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 18. Januar 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Dänemark hatte das unterschätzt: seine Soldaten, die sich freiwillig für UNO- und Nato-Einsätze in Ex-Jugoslawien, Afghanistan oder Irak gemeldet hatten, kehrten teils schwer traumatisiert zurück. In der OXEN-Trilogie setzt Jens Henrik Jensen diesen Veteranen ein literarisches Denkmal.

Als Anfang der 90er-Jahre die Konflikte auf dem Balkan begannen, schickte das UNO-Mitglied Dänemark hunderte von Soldaten als Beobachter vor Ort. Nach Friedensschluss schien die Mission beendet, aber in den Seelen der Betroffenen gärte es weiter: Viele Veteranen konnten im normalen Alltag nicht mehr Fuss fassen, verloren ihre Arbeit und Familien. Meist zeigten sich die Symptome erst Jahre später. Die Diagnose: PTBS – posttraumatische Belastungsstörung.

Was dieses Schicksal für den Einzelnen bedeutet, zeigt der dänische Thriller-Star Jens Henrik Jensen am Beispiel seines unkonventionellen Ermittlers Nils Oxen: Einst Dänemarks tapferster Kriegsheld ist er heute ein gebrochener Mann, der regelmässig von Alpträumen geplagt wird.

Jens Henrik Jensen greift ein in Dänemark politisch brisantes Thema auf, sagt SRF-Skandinavien-Korrespondent Bruno Kaufmann. Und der Psychiater und Trauma-Spezialist Matthis Schick vom Universitätsspital Zürich erläutert, warum auch eine passive Beobachter-Rolle derart fatale psychische Folgen haben kann.

Beiträge

Autor/in: Luzia Stettler, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Julia Voegelin