Vom Publikum gewünscht (6/10) – Komfort, Gewohnheit und das Klima

  • Heute, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Heute, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Heute, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Überraschend und vielfältig: Das Publikum regt die Themen der zehnteiligen Sommerserie an. Es geht um Familiengeheimnisse, Scheidungskinder und die Generation im mittleren Alter. «Kontext» spricht mit Schweizern im Ausland und Aborigines in Australien und berichtet über Liedermacher und Strickkunst.

Die heutige Ausgabe von «Kontext» geht auf einen Vorschlag von Daniel Gerber in Bern zurück. Ihm schwebt vor, die Auswirkungen menschlichen Verhaltens aufs Klima anders zu hinterfragen. Nicht von den Tätigkeiten her – Flugreisen, Containerschifffahrt, Konsum –, sondern vom Bedürfnis der Menschen nach Komfort und Prestige, ihrem Gefangensein in Gewohnheiten.

Wir sprechen mit Dr. Katharina Beyerl, Diplom-Psychologin und Geographin am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam und dem Psychoanalytiker und Philosophen Daniel Strassberg aus Zürich.

Beiträge

  • Der Ideengeber

    Der Blickwinkel, wie sich das Problemfeld Mensch und Klima anders betrachten liesse, stammt von Daniel Gerber.

    Der siebzigjährige Maschinenbauer aus Bern, der weiterhin im technischen Bereich arbeitet, denkt nach über die Trägheit des Menschen, über Imponiergehabe und das Weiterfahren in gewohnten Geleisen.

    Raphael Zehnder

  • Wir und die Welt

    Eigentlich wüssten wir ja, was zu tun wäre. Aber dann handelt man eben doch oft wider besseres Wissen. Kauft Convinience Food statt Frischgemüse, bucht das Flugticket statt des Bahnbilletts. Warum fällt es uns so schwer, bequeme Gewohnheiten aufzugeben?

    Die Diplom-Psychologin Katharina Beyerl arbeitet in Potsdam am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung und hat sich intensiv mit der Frage beschäftigt, was unser Denken und Handeln bestimmt, wenn es um den Klimawandel geht.

    Alice Henkes

  • Der Blick nach innen

    Warum streben viele Menschen nach materiellem Prestige? Warum sind wir Gewohnheitstiere? Scheuen wir uns, uns immer wieder neu zu erfinden?

    Im Gespräch schwenkt der Blick von Daniel Strassberg, Philosoph und Psychoanalytiker in Zürich, immer wieder vom Individuellen aufs Gesamtgesellschaftliche, auf die Politik.

    Raphael Zehnder

Autor/in: Raphael Zehnder, Alice Henkes, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Dagmar Walser