Welt und Kunst an der 56. Biennale in Venedig

Alle zwei Jahre arbeiten sich Kuratorinnen und Kuratoren für die Kunstbiennale in Venedig an einer unzeitgemässen Aufgabe ab: der nationalen Repräsentation eines Landes mittels Kunst. In den Länderpavillons und auf dem Gelände des Arsenale stellen dieses Jahr 87 Nationen aus.

Farben auf aufgespannten Leintücher.
Bildlegende: Farbexplosionen im Arsenale: Ein Werk der deutschen Künstlerin Katharina Grosse. Keystone

Neben den nationalen Positionen zeigt Kurator Okwui Enwezor seine grosse allgemeine Ausstellung «All The World's Futures». Keine abgehobene Ästhetenveranstaltung, sondern eine Ausstellung zum krisenhaften Zustand der Gegenwart verspricht der nigerianische Kurator - und: organisierte Vielfalt.

Was in Venedig überzeugt hat, was enttäuscht, und wann nationale Repräsentation durch Kunst ein Gewinn ist, darüber diskutiert in Kontext eine Runde von Kunstkritikerinnen und Kunstkritikern: Barbara Basting, Leiterin «Bildende Kunst» in der Kulturabteilung der Stadt Zürich; Stefan Zucker, Kulturplatz; Ellinor Landmann, SRF2 Kultur.

Bemerkung:
Um 18.00 gibt es keine Zweitsendung wegen der Sonderausgabe 70 Jahre Echo der Zeit

Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Maya Brändli