Zwischen allen Stühlen: Der Schweizer Architekt Hannes Meyer

  • Freitag, 29. November 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 29. November 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 29. November 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Er gilt als einer der wichtigen Vertreter des neuen Bauens und hat als Direktor das Bauhaus geprägt. Doch gewürdigt wurde Hannes Meyer lange nicht. Sein Leben und Werk wurde überschattet vom Grabenkampf der politischen Systeme in Ost und West.

Vor 100 Jahren entstand in Muttenz bei Basel die Genossenschaftssiedlung Freidorf. Die Anlage erregte international Aufsehen, ihr Architekt war der dreissig Jahre junge Schweizer Hannes Meyer. Wenig später machte der sich einen Namen mit weiteren, radikal zukunftsweisenden Entwürfen (die nie gebaut wurden). Ab 1928 übernahm Meyer von Walter Gropius die Leitung des Bauhaus und stellte die Reformschule auf die Bedürfnisse der Industrie um.

Nachdem die Nationalsozialisten in Dessau 1930 die führende politische Kraft wurden, war Hannes Meyer als angeblicher Kommunist am Bauhaus nicht mehr tragbar. Er wurde aus politischen Gründen fristlos entlassen und ging als Hochschullehrer in die Sowjetunion. Dort fiel er wenig später in Ungnade, den Stalinisten war sein Werk zu kosmopolitisch.

Ab 1939 lebte Hannes Meyer in Mexiko, um erneut am Aufbau eines sozialistischen Staats mitzuarbeiten. Auch hier scheiterte er. Zwischen allen Stühlen wurde Hannes Meyer bis zu seinem Tod 1954 und weit darüber hinaus nicht gewürdigt.

Beiträge

  • 100 Jahre Genossenschaftssiedlung Freidorf

    Genossenschaftliche Wohnformen sind verbreitet, denn sie gewähren niedrige Preise auf einem heisslaufenden Immobilienmarkt. Eine Pionierin des Modells ist die Siedlung Freidorf in Muttenz, die vor hundert Jahren von Hannes Meyer für den Verband schweizerischer Konsumvereine erbaut wurde.

    Als Vollgenossenschaft erregte das Freidorf internationales Aufsehen und verband diverse Reformideen zu einer gelebten Utopie.

    Was davon weiterwirkt und wie es sich heute im Freidorf lebt – dazu die Reportage aus dem «Dreieck» der Siedlung.

    Ellinor Landmann

  • Zwischen allen Stühlen: Der Architekt Hannes Meyer

    Der Architekt des Freidorfs, Hannes Meyer, erbaute die Siedlung zu Beginn seiner Karriere. 1928 wurde er dann Direktor des berühmten Bauhauses und stellte die Reformschule in Dessau auf die Bedürfnisse der Industrie um, bis er 1930 aus politischen Gründen entlassen wurde.

    Meyer fasste nie mehr Fuss und wurde zu Unrecht fast vergessen. Das hängt auch damit zusammen, dass es ihm – anders als den anderen Bauhaus Direktoren Walter Gropius und Ludwig Mies van der Rohe – nicht gelang, sich erfolgreich im Exil einzurichten. Ein Portrait.

    Klaus Englert

Autor/in: Klaus Englert, Ellinor Landmann, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Michael Sennhauser