Andreas Staier spielt Beethovens Diabelli-Variationen und die «andern» Diabelli-Variationen

1819 schickte der geschäftstüchtige Wiener Verleger Anton Diabelli ein eigenes Klavierstück an zahlreiche Komponisten mit der Bitte, darüber je eine Variation zu schreiben. Die meisten erfüllten den Wunsch des Verlegers umgehend: Schubert, Czerny, Hummel, Kreutzer, Liszt.

Nur Beethoven liess sich etwas Zeit, wartete dann aber mit einem ganzen Zyklus von Variationen auf. Hinter diesem Riesenwerk sind die Beiträge der andern Komponisten so gut wie verschwunden. Der Fortepianist Andreas Staier zeigt in seinem Konzert, was sich diese «Andern» einfallen liessen.

Ludwig van Beethoven: Diabelli-Variationen C-Dur op.120

Andreas Staier, Hammerklavier

(Konzert: Kirche St. Peter Zürich, 20. August 2010)