Europäische Komponisten huldigen Franz Liszt

Die Urenkelin richtets: Nike Wagner, die künstlerische Leiterin des Kunstfests «Pèlerinages», hat diesen Sommer in Weimar den Geburtstag ihres Urgrossvaters Franz Liszt feiern lassen. Und zwar ganz in dessen Geiste: im Geiste des Neuen.

Dem Neuerer unter den Komponisten Franz Liszt haben fünf Zeitgenossen verschiedener Provenienz Werke zugedacht. Darunter Vladimir Tarnopolski, ein Urgestein der progressiven Musikszene Russlands. Oder Mark Andre, dessen instrumentale Geräuschtexturen geradezu ein Markenzeichen sind.

Als Dirigent und Komponist mit im Bunde: Steffen Schleiermacher mit einer süffigen Instrumentierung von Liszts «La lugubre gondola».

Uraufführungen von
László Vidovszky, Reverb (UA)
Vladimir Tarnopolski, Last and Lost (UA)
Stefano Gervasoni, Froward (UA)
Mark Andre, da (UA)
Steffen Schleiermacher, Geborstene Einsamkeit (UA)

Klangforum Wien / Sylvain Cambreling
Pierre-Laurent Aimard, Klavier
Ensemble Avantgarde / Steffen Schleiermacher

Aufnahme vom 27. August 2011, Weimarhalle, Weimar