Musikvergnügen im Freien: Die Serenata «Venere, Amore e Ragione» von Alessandro Scarlatti

Die Oper war im Rom der Päpste immer wieder mal verboten. Doch die Römer Aristokratie - unter ihnen auch die Kardinäle - wusste sich zu helfen.

Es gab andere Formen der Unterhaltung, so etwa die «Serenata», die abends und gern auch vor natürlicher Kulisse, etwa in einem weitläufigen Park, stattfand. Der bedeutendste Komponist, der dazu Musik schrieb, war Alessandro Scarlatti. Sein Werk «Venere, Amore e Ragione» handelt davon, dass Liebe mit Verstand genossen die «blinde» Liebe bei Weitem übertrifft.

Eine Aufführung mit dem Barockorchester «Concerto poetico» (Ltg. Urs Haenggli).