Peter Tschaikowsky: Iolanta

«Eugen Onegin» und «Pique Dame» - das sind die bekannteren Opern von Peter Tschaikowsky. Seine allerletzte hingegen gehört zu den grossen unbekannten der Musikgeschichte: «Iolanta» heisst sie, ein Einakter, zu dem Peters Bruder Modest Tschaikowksy das Libretto verfasste.

Das Sujet ist unüblich, denn im Zentrum steht eine blinde Königstochter, Iolanta, die ihr Blindsein als normal betrachtet. Eines Tages aber taucht ein Graf auf und klärt Iolanta darüber auf, was sie in ihrer Dunkelhiet alles verpasst. Und weil Sehen auch Erkennen bedeutet, so die Botschaft von Tschaikowsky, verlieben sich die beiden auch gleich ineinander. Das Werk verdient es, ans Licht geholt zu werden.