«Der Fall Meursault» im Neumarkttheater

Der Fremde bekommt ein Gesicht: In Kamel Daouds Roman «Der Fall Meursault. Eine Gegendarstellung», und jetzt im Zürcher Theater am Neumarkt, in einem konzentrierten Kammerspiel, das den Blick öffnet für Perspektivenwechsel.

Ein Mann und eine Frau auf der Bühne. Die Frau sitzt hinter ihm und schaut ihn an. Er starrt gerade aus mit einem besorgten Blick.
Bildlegende: Die schweizerische Erstaufführung von «Der Fall Meursault» vom algerischen Autor Kamel Daoud. flickr/cristiano remo

Die weiteren Themen:

  • «Die Sache mit Norma» von Sofi Oksanen, ein beglückendes Leseerlebnis
  • «Die Wildente» in Zürich: Ibsens Symbol-Stück um Fake und Wirklichkeit
  • Warum ist Care-Arbeit immer noch hauptsächlich weiblich?
  • Die Klassik-Zöglinge in China: üben, üben und nochmal üben
  • Sergej Schnurow und die Ska-Punk-Band «Leningrad»: aus dem Untergrund der Clubs ins Zentrum der Staatskultur

Redaktion: Andreas Klaeui