Der Inländervorrang bei Stellenbesetzungen trifft auch die Theater

Seit dem 1. Juli gilt bei der Neubesetzung von Stellen: Bewerber aus dem Inland haben Vorzug, sofern in der betreffenden Branche eine überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit herrscht. Schauspielerinnen und Schauspieler gehören dazu. Für die Theater ist die Vorgabe unpraktikabel.

Weitere Themen:

  • Neue erweiterte Liste zu gelebten Traditionen in der Schweiz.
  • Klassik trifft Hip-Hop: eine interessante Mischung.
  • Kunst kommt von Häkeln - Ernesto Neto im HB Zürich.
  • Der Luchterhandverlag im Nationalsozialismus.
  • Fado tritt Jodel - das Volkskulturfest Obwald

Beiträge

  • Kultur kompakt

Moderation: Susanne Schmugge, Redaktion: SRF 2 Kultur Aktualität