In der Causa Gurlitt hält sich der Bund zurück

An der Präsentation zur Vereinbarung über das Gurlitt-Erbe war weder der Bundesrat, noch das Bundesamt für Kultur vertreten. Es sei Sache einer privaten Stiftung, heisst es auf Bundesebene. Diese Haltung stiess nicht überall auf Verständnis.

Fassade des Kunstmuseums Bern
Bildlegende: Während in Deutschland das Gurlitt-Erbe Chefsache ist, waren keine Vertreter der obersten Schweizer Behörden präsent. keystone

Weitere Themen des Vorabends:

  • Ein neues Gesetz gefährdet Israels Demokratie.
  • Eifersucht ist oft Grund für häusliche Gewalt.
  • «Deutscher Meister», ein Roman von Stephanie Bart über das Boxen.

Moderation: Annina Salis, Redaktion: Vanda Dürring