Marseille rutscht nach rechts

Bei den Regionalwahlen in Frankreich haben im Süden des Landes mit fast 40 Prozent besonders viele Franzosen für den Front National gestimmt. In dieser Region liegt auch die Hafenstadt Marseille, die seit jeher eine Einwandererstadt ist und ebenfalls nach rechts rutscht. Wie konnte es dazu kommen?

Schneebedeckte Boote im Hafen von Marseille.
Bildlegende: In der Region «Bouches-du-Rhône» im Südosten Frankreichs stimmten im ersten Wahlgang mit fast 40 Prozent besonders viele Franzosen für die Rechtsextremen. Keystone / AP

Weitere Themen des Vorabends:

  • «Quo Vadis»: Die Polnische Botschaft in Bern ehrt den Schriftsteller Henryk Sienkiewicz.
  • Interreligiöser Dialog: Zwei neue Schriften setzen sich für den Dialog zwischen Judentum und katholischer Kirche ein.

Moderation: Annelis Berger, Redaktion: Igor Basic