«Traumboy» von Daniel Hellmann in der Gessnerallee

«Traumboy» ist eine Mischung aus Performance, Tanz und Theater - wie es sich für Regisseur Daniel Hellmann gehört. In seinem neues Stück konfrontiert er das Publikum mit dem Thema Sexualität: «Traumboy» ist ein Monolog eines männlichen Prostituierten.

Szenebild aus Traumboy an der Gessnerallee Zürich
Bildlegende: Hält Nebenjob geheim: Daniel Hellmanns als Sexarbeiter in «Traumboy» Gessnerallee Zürich

Weitere Themen des Morgens:

  • Der Blick ins Feuilleton mit dem Schweizer Historiker Georg Kreis.
  • Literarischer Nachlass: die Essaysammlung «Das Gegenteil von Einsamkeit» der US-amerikanischen Jungautorin Marina Keegan.

Moderation: Patricia Moreno, Redaktion: Jennifer Khakshouri