Fiktion: Lehrreich – Wissenschaftlich – Visionär

  • Mittwoch, 7. Juni 2017, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 7. Juni 2017, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 8. Juni 2017, 6:10 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 8. Juni 2017, 10:55 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 9. Juni 2017, 8:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 9. Juni 2017, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 9. Juni 2017, 11:15 Uhr, SRF info
    • Freitag, 9. Juni 2017, 12:10 Uhr, SRF info
    • Freitag, 9. Juni 2017, 13:10 Uhr, SRF info
    • Freitag, 9. Juni 2017, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 10. Juni 2017, 11:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 11. Juni 2017, 8:35 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 11. Juni 2017, 10:50 Uhr, SRF info

Ob im Film, der Literatur oder der bildenden Kunst – immer wieder nehmen Kulturschaffende Entwicklungen vorweg, welche die Menschheit später prägen. «Kulturplatz» zeigt aus dem Zürcher Museum Haus Konstruktiv, wie zukunftsweisend, beängstigend real und wissenschaftlich fundiert Fiktion sein kann.

Beiträge

  • «Into The Unknown» – Ein Schweizer zeigt fremde Galaxien

    Das Kulturzentrum Barbican in London lockt diesen Sommer mit einer grossen Science-Fiction-Ausstellung. Es bietet einen berauschenden Blick in die Zukunft, in ferne Welten, auf Ausserirdische und Roboterwesen. Unzählige Klassiker aus Literatur und Film zeugen von der ungebrochenen Popularität dieses jahrhundertealten Genres. Konzipiert hat die Schau der Schweizer Historiker und Autor Patrick Gyger. Er leitete bis 2010 das auf Science-Fiction spezialisierte Maison d'Ailleurs in Yverdon. Mit ihm erforscht «Kulturplatz» die ewige Faszination des unfassbar Unbekannten.

    Richard Herold

    Mehr zum Thema

  • Horrorszenarien – Schwarz sehen für eine rosige Zukunft

    Ob im Buch, Kino oder Fernsehen: Düstere Visionen prägen viele aktuelle Erzählungen. Diese sogenannten Dystopien gehen unter die Haut. Sie handeln von unterdrückten Frauen, dem Machtmissbrauch datensammelnder Unternehmen oder vom Kampf gegen feindlich gesinnte künstliche Intelligenzen. So negativ solche Szenarien wirken, so faszinierend sind sie für ein Milliardenpublikum. Warum bloss? Was sagt ihre Häufung über unsere Gesellschaft aus? Und inwiefern können wir aus der Fiktion Lehren ziehen? Experte Philipp Theisohn findet bemerkenswerte Antworten.

    Luca Fuchs

    Mehr zum Thema

  • Tomás Saraceno – Der Künstler als visionärer Forscher

    Er experimentiert mit Naturgesetzen, lässt riesige luftgefüllte Skulpturen ohne Brennstoff schweben und findet in Spinnennetzen Analogien zu unseren hypermodernen Stadtlandschaften. Tomás Saracenos Interesse gilt der Nachhaltigkeit genauso wie dem Ausblick auf unser zukünftiges Zusammenleben. Das Werk des argentinischen Künstlers ist Forschung und Kunst zu gleichen Teilen. Nun zeigt das Zürcher Museum Haus Konstruktiv eine Auswahl seiner aufsehenerregendsten Arbeiten.

    Richard Herold

    Mehr zum Thema

  • «Science Busters» – Wenn Kabarett Wissen schafft

    Um ein breites Publikum zu erreichen, werden heutzutage wissenschaftliche Inhalte gerne auch auf der Kleinkunstbühne vermittelt. Zu den populärsten Formaten zählt «Science Busters» um Kabarettist Martin Puntigam. Der Grazer geht mit Experten komplizierten Phänomenen auf den Grund – mit typisch österreichischem Humor. So gelingt es, Wissenschaft mit skurrilem Witz und abgründigem Spott verständlich zu machen – als Nächstes im Zürcher Miller's Studio. Hier bittet anfangs Juni «Science Busters», das in der Heimat gar eine eigene TV-Show hat, zur lustvollen Lehrstunde.

    Eduard Erne

    Mehr zum Thema