Hochhäuser: Das Leben in der Vertikale

  • Mittwoch, 12. September 2018, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 12. September 2018, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 6. September 2018, 10:45 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 13. September 2018, 6:05 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 14. September 2018, 8:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 14. September 2018, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 14. September 2018, 11:15 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 16. September 2018, 8:25 Uhr, SRF info
    • Montag, 17. September 2018, 5:05 Uhr, SRF 1

Hochhäuser boomen in Zeiten von Bevölkerungsdruck und Bodenknappheit. «Kulturplatz» fragt, wie es sich in der Vertikale lebt und besucht die Fotokünstlerin Shirana Shabazi, die im 25. Stock wohnt. Dazu ein Blick nach Singapur, wo die ETH das Leben im Hochhaus und die Zukunft der Städte erforscht.

Beiträge

  • Singapur - Labor der Zukunft

    50 Prozent der Weltbevölkerung lebt in Städten. Eine dringliche Aufgabe ist es, Modelle und Strategien zu entwickeln, die Nachhaltigkeit und Dichte verbinden und damit lebenswerte Räume in der Stadt zu schaffen. Singapur, einer der dichtbevölkertsten Orte der Welt, ist in dieser Hinsicht ein Labor, eine Stadt, die mit vielen Herausforderungen zu kämpfen hat, die möglicherweise auch einmal auf die Schweiz zukommen. Die ETH erforscht in Singapur, wie die Stadt der Zukunft aussieht. «Kulturplatz» hat die Wissenschafter des Future Cities Laboratory besucht.

    Meili Dschen

  • Schweiz - Helvetische Hassliebe

    Der Immobilienboom der letzten Jahre lässt in der Schweiz Wohn- und Bürotürme wie Pilze aus dem Boden schiessen. Als Sinnbild von urbanem Lifestyle und als renditeträchtiges Prestigeobjekt erlebt das Hochhaus in der Schweiz eine Renaissance, waren Hochhaustürme doch hierzulande jahrzehntelang als lebensfeindliche Betonburgen verpönt. Auch wenn Hochhäuser zunehmend hip sind: Nach wie vor stören sich viele Schweizerinnen und Schweizer an den gebauten Machtsymbolen und belegen Hochhausprojekte mit einer Rekursflut.

    Igor Basic

  • Vertikales Grün - gut für Seele und Klima

    Das Future Cities Laboratory am Singapore-ETH Centre erforscht einen bestimmten Bautyp, jenen der «Dense and Green Buildings» – hochverdichtete Hochhäuser, in denen bis zu 10'000 Menschen leben, mit üppigen Grünräumen, die einerseits Rückzugsort für heimische Flora und Fauna sind, und andererseits den Bewohnern als Erholungszone und Begegnungsort dienen. Grünräume sind zudem Klimaregulatoren, sorgen für natürliche Belüftung, vermindern Hitzestau und reinigen die Luft. Wird dieses Konzept auch einmal in der Schweiz Schule machen? Die Forscher der ETH in Singapur halten es durchaus für möglich.

    Meili Dschen

  • Vertikales Dorf - Sozialleben im Hochhaus

    Wie schafft man Nachbarschaft, Gemeinschaft, Sozialleben in einem Block mit 3000 Bewohnern? Überbauungen, die fast kleinstädtische Grössenordnungen haben, sind häufig in Singapur, und viele versuchen durch öffentlich zugängliche Dachgärten und Terrassen den Menschen Treffpunkte zu bieten. Ob diese auch genutzt werden, hängt von vielen Bedingungen ab. Sind diese nicht erfüllt, bleiben noch so schön designte Dachterrassen leer, das zeigt die sozialwissenschaftliche Untersuchung des Future Cities Laboratory am Singapore-ETH Centre.

    Meili Dschen

Mehr zum Thema