Mit Nina Mavis Brunner in der Kartause Ittingen

  • Mittwoch, 19. Februar 2014, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 19. Februar 2014, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 20. Februar 2014, 6:00 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 20. Februar 2014, 10:30 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 21. Februar 2014, 8:25 Uhr, SRF info
    • Freitag, 21. Februar 2014, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 21. Februar 2014, 11:19 Uhr, SRF info
    • Freitag, 21. Februar 2014, 12:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 6:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 8:35 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 12:55 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 15:05 Uhr, SRF info

Askese war das Mittel der Kartäusermönche, sich zu Gott näher zu bringen. Sie spiegelt die Sehnsucht, die Grenzen der menschlichen Erfahrung zu sprengen. Auch Drogen sollen das Bewusstsein erweitern. Die Ausflüge enden dann irgendwo zwischen Kater und Kreativität. Über Rausch, Sucht und Sehnsucht.

Beiträge

  • «Nymphomaniac»: Im leeren Herzen bleibt die Sehnsucht

    Es gibt kaum ein treffenderes Bild für Menschen im Rausch als die Gesichter zum Zeitpunkt des Orgasmus von «Nymphomaniac». Lars von Triers skandalumwitterter Film erzählt nicht in erster Linie von sexuellen Höhepunkten, sondern von der krankhaften Sucht danach. Charlotte Gainsbourg spielt eine Sexbesessene, die nicht an Gott glaubt, aber dennoch ihre Taten beichtet. Der Regisseur bringt viel Verständnis für seine Protagonistin auf. Das überrascht. Die Verknüpfung von weiblicher Sexualität mit dem Bösen ist nicht nur im Christentum zu finden, sondern auch im Werk von Lars von Trier.

    Selim Petersen

    Mehr zum Thema

  • Roberto Saviano: Kokain beherrscht die Welt

    Würde man dem Kokainhandel den Stecker herausziehen, dann stürzte die Weltwirtschaft ein. So lautet die These von Roberto Saviano, der durch seinen Bestseller «Gomorrha» über die italienische Mafia berühmt wurde. Der Journalist beschreibt in seinem neuen Buch «ZeroZeroZero» den globalen Goldrausch um das Kokain, der jährlich 85 Milliarden Dollar generiert – und unzählige Tote. Kokain steht aber nicht nur für ein System der Schattenwirtschaft, sondern spiegelt auch eine Gesellschaft, in der Leistung, Ego und permanentes Glück zur Grundausstattung gehören.

    Nino Gadient

    Mehr zum Thema

  • Kreativer Rausch

    Philip Seymour Hoffman, Amy Winehouse, James Dean, Nick Drake und unzählige mehr: Welche Werke hätten wir ihnen noch zu verdanken, wenn die Drogen sie nicht zugrunde gerichtet hätten? Oder anders gefragt: Was haben Kokain, Heroin, Alkohol dazu beigetragen, dass die Kunst eines William S. Burroughs, eines Jackson Pollock oder der Rolling Stones so stark war? Die Antwort ist umstritten, aber der Mythos vom kreativen Rausch ist lebendig. «Kulturplatz» stellt die alte Frage neu und will wissen, wie sie heute von Kulturschaffenden und Neurologen beantwortet wird.

    Julia Bendlin

    Mehr zum Thema

  • Patriotischer Siegesrausch für jedermann

    Die Winterspiele in Sotschi haben es einmal mehr bestätigt: Der Siegesrausch ist ein einzigartiges Erlebnis, besonders wenn er im Dienst am Vaterland genossen wird. Entsprechend arrangiert sind die Rituale auf dem Podest, die nur den Besten zustehen. Das Künstlerduo Com&Com aber will jedem diesen episodischen Ruhm gönnen. Es inszeniert den patriotischen Siegesrausch als Kunsterlebnis und lädt alle dazu ein, sich nach Herzenslust in Siegerpose zu werfen. «Kulturplatz» hat den demokratischen Ruhmestaumel beobachtet.

    Pascal Derungs

    Mehr zum Thema