Mozart trotz Hausarrest

  • Mittwoch, 7. November 2018, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 7. November 2018, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 8. November 2018, 6:00 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 8. November 2018, 11:00 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 9. November 2018, 9:10 Uhr, SRF info
    • Freitag, 9. November 2018, 10:05 Uhr, SRF info
    • Freitag, 9. November 2018, 11:50 Uhr, SRF info
    • Freitag, 9. November 2018, 12:50 Uhr, SRF info
    • Freitag, 9. November 2018, 17:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 11. November 2018, 8:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 11. November 2018, 13:35 Uhr, SRF info
    • Montag, 12. November 2018, 4:35 Uhr, SRF 1

Der russische Regiestar Kirill Serebrennikov steht in Moskau unter Hausarrest. Trotzdem entsteht in Zürich seine Mozart-Inszenierung von «Cosi fan tutte». Ein Akt des Widerstands gegen russische Willkürjustiz? «Kulturplatz» über die Probenarbeit und Hintergründe einer brisanten Operninszenierung.

Beiträge

  • Ohne Arbeit würde er nicht überleben

    Ohne Arbeit würde er nicht überleben

    Wie inszeniert ein Regisseur, der streng bewacht unter Hausarrest steht? Der nur mit seinem Anwalt kommunzieren darf, keine Briefe schreiben, kein Internet benutzen kann. Kirill Serebrennikovs engste Mitarbeiter wie Evgeny Kulagin beweisen, dass das funktionieren kann. Sie inszenieren «Cosi fan tutte» im Geist (und mit Regieanweisungen) des Regisseurs. «Kulturplatz» über die Probenarbeit zu «Cosi fan tutte».

    Julia Bendlin, Eduard Erne

    Mehr zum Thema

  • Eine absurde Anklage

    Eine absurde Anklage

    Seit anderthalb Jahren lebt Kirill Serebrennikov unter Hausarrest. Ihm wird vorgeworfen, in den Jahren 2007 bis 2014 Subventionsgelder, die für das innovative Theaterprojekt «Platforma» gesprochen worden waren, veruntreut zu haben. Ausgerechnet er, der die russischen Theaterstrukturen modernisierte, wird nun angeklagt, staatliche Gelder missbraucht zu haben. Was sind die Hintergründe? Was ist Wahrheit, was ist Propaganda? «Kulturplatz» über den Fall Serebrennikov.

    Luzia Tschirky

  • Kirill Serebrennikov – der Regieberserker

    Kirill Serebrennikov – der Regieberserker

    Er muss arbeiten. Kirill Serebrennikov gehört nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern auch zu den produktivsten Regisseuren Russlands. Theater, Oper, Film, in jedem Metier erzählt er von den Konflikten der Gegenwart. Sein jüngster Film «Leto» lief im Wettbewerb des Filmfestivals von Cannes, sein Theater – das Gogol-Center in Moskau – wurde zum Mittelpunkt modernen Theaterschaffens. Liegt dort der Grund für die Anfeindungen, denen er nun ausgesetzt ist? Denn seine Themen ecken an: Nationalismus, Religion, Gewalt. «Kulturplatz» im Gespräch mit der russischen Theaterkritikerin Marina Davydova.

    Luzia Tschirky, Julia Bendlin

    Mehr zum Thema

  • Wir lassen ihn nicht mundtot machen

    Wir lassen ihn nicht mundtot machen

    Eine Operninszenierung als Akt des Widerstands gegen die russische Justiz? Das Opernhaus Zürich versucht, alles möglich zu machen, damit «Cosi fan tutte» zur Premiere gelangt. Seine Mozart-Inszenierung verlegt Kirill Serebrennikov in die Gegenwart. Er verbindet das Experiment um Liebe und Treue, von dem die Oper handelt, mit den Gefühlsverwirrungen moderner Menschen heute.

    Julia Bendlin, Eduard Erne

Mehr zum Thema