Was ist mit den Männern los?

Sind alle Männer Schweine? Tägliche Enthüllungen zeigen momentan, in welchem Ausmass sexuelle Grenzüberschreitungen stattfinden, die von Männern meist an Frauen, aber auch an Männern verübt werden. «Kulturplatz» fragt nun bei Männern nach: Wie geht es Euch mit «#MeToo»?

Beiträge

  • «#MeToo» - das «System Weinstein» wird zerschlagen

    Lange haben sie geschwiegen, aus Scham oder der Karriere wegen. Doch seit die ersten Frauen Anfang Oktober dem Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Belästigung oder Vergewaltigung vorwarfen, sind alle Dämme gebrochen. Neue Skandale drängen seither fast täglich unter dem Hashtag «#MeToo» an die Öffentlichkeit. Eine Erleichterung für alle Opfer von Übergriffen. Doch wo hört Anprangern auf, und wo fängt Denunziantentum an? Erste kritische Stimmen sprechen von «moralischem Totalitarismus» und monieren die «Vernichtung» von einstigen Idolen aufgrund teils noch unbewiesener Vorwürfe.

    Richard Herold

  • Verunsichert - Männer fragen: Was darf ich noch?

    Millionen von Frauen haben unter «#MeToo» sexuelle Übergriffe und Gewalt beklagt. Und was machen die Männer? Die Täter genauso wie die Mitwisser, die grinsend tolerieren, was Frauen tagtäglich widerfährt? «Wir verpassen in solchen Momenten die Gelegenheit zu lernen», schrieb der Autor Christian Gesellmann. Gleichzeitig fragen sich Männer verunsichert, was darf ich noch? Kann bereits ein Kompliment sexuelle Belästigung sein? «Kulturplatz» befragt den Sexologen Martin Bachmann, den Regisseur Jan Henrik Stahlberg, und den Autor Christian Gesellmann nach den Konsequenzen von «#MeToo» für Männer.

    Eduard Erne

  • Verboten - Arabische Pornografie

    Welche Rolle spielt die Pornografie in einer Gesellschaft, in der nackte Haut ein grosses Tabuthema ist? Wie geht man mit Sexualität um, wenn Sex vor der Ehe kaum toleriert wird? Was heisst es für eine Gesellschaft, in der Tradition und Religion darauf ausgerichtet sind, den Körper der Frau zu verhüllen, nackt vor einer Kamera zu posieren? Der Autor Youssef Rakha behauptet in seinem Buch «Arab Porn», dass arabische Sexvideos mehr Sprengkraft haben, die Gesellschaft zu verändern, als die Proteste während des arabischen Frühlings.

    Stefan Zucker

    Mehr zum Thema