Du stirbst, wenn ich Dich berühre

«Ich fürchte mich nicht» heisst der neue Romantasy-Bestseller aus Amerika. Twentieth Century Fox hat bereits die Filmrechte gekauft und so zeichnet sich ein Erfolg ab, wie man ihn von der Vampir-Saga «Twilight» kennt. Und das zu Recht.

Tahereh Mafi: Ich fürchte mich nicht (Goldmann Verlag)
Bildlegende: Tahereh Mafi: Ich fürchte mich nicht (Goldmann Verlag)

Das derzeit angesagteste Liebespaar der Unterhaltungsliteratur, die die Grenzen zwischen Jugend- und Erwachsenenliteratur sprengt, heisst Juliette und Adam. Juliette ist 17 und wird von einem Regime gefangen gehalten. Adam ist Soldat und stellt sich zur Verfügung, um auf sie aufzupassen. Das ist kein einfacher Job, denn die junge Frau hat eine zweifelhafte Gabe: Wer sie berührt, stirbt.

Der Roman spielt in einer Dystopie, einer zerstörten Welt, die von Machthabern beherrscht wird, die Juliette als Waffe einsetzen wollen. Doch sie kämpft dagegen an und erkennt, dass Adam Freund und nicht Feind ist und sie durch ihre Vergangenheit verbunden sind. Von dieser wird bestimmt in den nächsten Bänden berichtet - Tahereh Mafi plant eine Trilogie.

Die 24jährige Autorin ist Tochter iranischer Einwanderer und wohnt ihn Amerika. Sie bewegt sich mit ihrem Debütroman in der Nähe von Fortsetzungsserien wie «Biss zum Morgengrauen» oder «Tribute von Panem». Sie hat es geschafft, ein mitreissendes Buch zu schreiben, was vor allem daran liegt, dass man merkt, dass sie beim Schreiben so richtig Spass hatte.

Ihr Stil bewegt sich zwischen überschwänglichem spätpubertären Tagebuch-Stil - und das ist nicht negativ zu verstehen, denn es passt zu Juliette - andererseits zeigt Tahereh Mafi grosses Talent für Dramaturgie, Witz und Originalität: Die Dinge, die Juliette denkt, aber nicht ausspricht, sind im Buch zum Beispiel durchgestrichen:
Also zum Beispiel so.

Autor/in: Tanja Kummer