Kirsten Fuchs: Eine Frau spürt so was nicht

Die schreibende Mitdreissigerin Kirsten Fuchs stopft uns mit ihrem neuen Werk doppelt voll: Mit Buchstabenfutter und Ton-Salat.

 

Die Köchin des Literaturdiners wurde 1977 in Chemnitz geboren. Auf der CD, die hinten im Buchumschlag steckt, tönt sie bei den Live-Mitschnitten wie eine gestandene Komödiantin. Doch das ist nicht Kirsten Fuchs' Business. Sie ist Schriftstellerin, und zwar eine konsequent schreibende: Zwei Romane, verschiedene Sammelbände und Kolumnen nennt sie schon ihr Eigen, gerade schreibt sie einen Jugendroman. Dass sie live so wuchtig ist, verdankt sie der Erfahrung - ihren unzähligen Auftritten auf Lesebühnen.

Die mehrheitlich kurzen Texte im Buch und auf der CD sind herrlich bissig-derb und beschäftigen sich mit der Umgebung der Autorin. Sie wohnt in Berlin und egal, ob ihr Haus saniert wird, sie einen Ausflug aufs Land macht, per Mail bezirzt wird, eins über den Durst trinkt oder sich über ein symbiotisch ineinander verschmelzendes Pärchen nervt, sie erzählt uns davon. Im letzteren Fall beginnt der Text so:

Schatz und Liebchen waren seit fünf Wochen Schatz und Liebchen. Davor waren sie zwei einzelne traurige Mehrzeller mit Körperbehaarung an unterschiedlichen Stellen, aber auch an den gleichen Stellen. Nur Namen, nur Gestalten. Sie waren nur nahrungsaufnehmende Münder, die sagten: «Halloundsonstso? Najaokaytschau.» Dann hatten sie begonnen, ihre Münder aufeinanderzupressen, als ob das etwas besser machen würde, und es machte alles besser.

Kirsten Fuchs erzählt zwar klar aus weiblicher Perspektive, gibt sich aber ganz und gar nicht girly, sondern robust und laut. Wer absurde Sprachspiele mag und nicht vom Stuhl fällt, wenn ein Text unter die Gürtellinie geht, ist der perfekte Leser von Kirsten Fuchs Texten. Zum Schluss noch dies: Aus welchem Märchen stammt das folgende, von Frau Fuchs verdrehte Textstück?

(...) Eines Tages sagte die Mutter zu ihr: «Hier hast Du Kein und Wuchen, geh in den Warzschwald und bring ihn der Mossgrutter. Sie ist schwank und krach.»

Lösung: Siehe Link.

Autor/in: Tanja Kummer