Kopfschlemmen!

Literaturhäppchen oder Amüse-Buch? «Tafelrunde» ist beides und könnte getrost auch «Tafelfreude» oder «Tafelfreunde» heissen. Ein Buch zum Anbeissen.

Bildlegende: Overath / Koch: Tafelrunde

Die deutsche Autorin Angelika Overath, die mit ihrem Mann Manfred Koch im bündnerischen Sent wohnt, hat ihre Schriftstellerfreunde gebeten, ihr ihre Lieblingsrezepte und die Geschichten dazu zu schicken. Daraus ist eine sorgfältig zusammengestellte und illustrierte Sammlung von Gerichten entstanden, die man so noch nie gelesen, gekocht und gegessen hat.

Terézia Mora, gebürtige Ungarin, wohnhaft in Berlin, tischt eine deftige Hirn-mit-Niern-Suppe auf, der Schweizer Alain Claude Sulzer holt sich Italien in mehreren Gängen nach Hause, die junge Starautorin Olga Grjasnowa präsentiert ein Menü aus Aserbaidschan. Sec werden die Zutaten aufgelistet - sinnlich, witzig, melancholisch und vor allem literarisch werden die Rezepte und ihre Geschichten erzählt.

Als Supplement reicht Manfred Koch die Essphilosophie von Kant und Goethe nach, ein kleiner Auszug: «Goethe und Kant konnten nicht kochen. (...) In Goethes Briefen gibt es ab und zu Hinweise, dass er bei einem Ausflug ein Stück Wildbret oder einen Fisch am Lagerfeuer gefangen hat. Ausserdem rühmte er sich, Erfinder eines Gurkensalats zu sein. Das ist aber schon alles.»

Das Buch ist ein saftiger, sinnlicher und liebevoll präsentierter Genuss.


Angelika Overath / Martin Koch (Hrsg.): Tafelrunde

Luchterhand Verlag, 385 Seiten

ISBN: 978-3-630-87390-9

Autor/in: Tanja Kummer