Krank und krank gesellt sich gern

Aber was heisst schon krank? «Silver Linings» erzählt die Geschichte zweier Menschen, die nichts anderes haben als starke Gefühle und nichts anderes machen als diese auch rauszulassen.

Matthew Quick: Silver Linings (Rowohlt Verlag)
Bildlegende: Matthew Quick: Silver Linings (Rowohlt Verlag)

Ein Buch für Romantiker: «Silver Linings», der Debutroman des Amerikaners Matthew Quick (*1973), erzählt von Pat und Tiffany. Beide wurden von der Liebe aus der Bahn geworfen: Pat hat seine Frau bei einem Seitensprung erwischt, Tiffanys Mann ist gestorben. Trotzdem glauben beide an die Liebe und einen Silberstreifen am Horizont: Pat hofft, dass seine Frau zurückkommt, Tiffany will den Dance Away Depression-Tanzwettbewerb gewinnen.

Ein Buch für Verrückte: Nach den jeweiligen Schicksalsschlägen wurden Pat und Tiffany von ihrer Umgebung für verrückt erklärt. Tiffany hat Depressionen und flippt immer wieder aus (sie ist aber auch einfach sehr ehrlich). Pat wurde in eine psychiatrische Klinik (im Buch «der schlimme Ort» genannt) eingewiesen, als er den Liebhaber seiner Frau verprügelt hat. Der Roman ist aus der Sicht von Pat erzählt, man merkt schnell, dass dieser so called Verrückte nicht anders ist als Du und ich. Sprich: Vielleicht sind wir alle ein bisschen anders.

Ein Buch für Literaturfreunde: Um seiner Ex zu imponieren, liest Pat wichtige Werke der amerikanischen Literatur wie «Der Fänger im Roggen» von Jerome David Salinger oder «Die Glasglocke» von Sylvia Plath. Mit der Handlung ist er meistens nicht einverstanden, er erzählt sie nach und interpretiert sie auf seine Weise. So zollt dieser Unterhaltungsroman der amerikanischen Literatur Tribut.

Ein Buch für Footballfans: Nicht nur Pat ist Fan der Philadelphia Eagles. Sondern auch sein Bruder, sein Vater, sein bester Freund und sein Psychiater. Die Leser werden kurzerhand zu den Spielen mitgenommen.

Ein Buch für Kinofans: Die Verfilmung des Buches läuft derzeit in den Kinos. Der Film wurde mit acht Oscars nominiert, Jennifer Lawrence hat ihn gewonnen, für ihre Leistung als beste Hauptdarstellerin. Wer den Film schon gesehen hat, kann das Buch getrost noch lesen. Wobei - nein - wer den Film schon gesehen hat, muss! das Buch noch lesen. Vieles macht erst dank dem Buch richtig Sinn -  wie zum Beispiel die explosive Beziehung der beiden Hauptfiguren ...

Matthew Quick: Silver Linings
Rowohlt Verlag, 352 Seiten
ISBN: 978-3-644-31031-5

Autor/in: Tanja Kummer