Milena Moser: High Noon im Mittelland

Haben Sie weder eine Nase für Wein, noch ein Händchen für den Grill? Sind Sie dazu noch ungeschickt im Umgang mit Geräten wie Waschmaschinen und ist es Ihnen nicht möglich, Ihre handschriftlichen Notizen zu entziffern? Dann dürfen Sie sich geehrt fühlen: Milena Moser hat ein Buch für Sie geschrieben.

 

Milena Moser verrät in einer der 53 Kolumnen im Buch «High Noon im Mittelland», dass sie die Zeitung von hinten nach vorne liest. Viele Leserinnen und Leser der «Schweizer Familie» tun dies wohl auch, denn Milena Mosers wöchentliche Kolumne befindet sich ganz hinten im Heft. Eine Auswahl dieser Kolumnen gibt es jetzt als Buch: Eine entspannende Ladung Moser, die von sich selber erzählt, davon, wie sie unperfekt, aber zufrieden in einer Welt lebt, in der immer alles funktionieren muss.

Ich schupf euch in den Kompost!

«High Noon» ist der Titel eines Westerns von 1952, in dem sich die Helden am High Noon - am Mittag - zum Duell treffen. In einer Moserschen Kolumne verhält es ähnlich: An einem Mittag stehen sich im Mittelland drei grimmige Helden gegenüber. Und es wird geschossen, aber mit Worten und zwar so: «Furzkopf! / Selber! / Gar nicht! / Wartet nur ... wartet nur: Ich schupf euch in den Kompost! / Und wir dich ins Loch! / Unter die Erde! / Bis nach Afrika!»

Für Anfänger, Fortgeschrittene und alle andern

Was dem Kontext entrissen witzig daherkommt, ist für drei Buben im Streit aber bitterernst. Solche Beobachtungen aus dem und über das Leben reihen sich in diesem Buch aneinander. Theoretisch hätte man die Möglichkeit schön süferli Kolumne um Kolumne zu lesen, aber die «Gefahr» ist gross, dass man eine um die andere verschlingt. Das Buch ist für Milena-Moser-Fortgeschrittene, aber auch für Anfänger und sowieso für alle: Für alle eingangs erwähnten nicht perfekten Menschen die vielleicht vieles nicht, aber eines ganz besonders gut können: Über sich selber lachen.