Oliver Wnuk «Wie im richtigen Film»

«Wie im richtigen Film» ist ein Buch für Längerfristige: Das Buch unterhält weit über die obligaten 90 Filmminuten hinaus.

 

Wer die deutsche Comedy-Serie «Stromberg» kennt, kennt den Autor dieses zur Lektüre warm empfohlenen Romans: Es ist Oliver Wnuk, der in der Serie Ulf Steinke spielt.

Und ob man Oliver Wnuk nun als Schauspieler kennt oder nicht: Man sollte sich die Gelegenheit, ihn dank seines Erstlingsromans «Wie im richtigen Film» als Autor kennenzulernen, nicht entgehen lassen, denn er unterhält blendend.

Vom Leben im und neben dem Rampenlicht

Der Schauspieler Oliver schreibt über den Schauspieler Jan. Die Ausgangslage ist die reale Lebenssituation von Oliver Wnuk: Er hat eine Tochter aus einer früheren Beziehung und eine Freundin, die eine bekannte Schauspielerin ist. Im wahren Leben ist es Yvonne Catterfeld, im Roman Clara.

Über die Ausgangslage hinaus ist der Roman fiktiv. Das macht gar nichts. Das Buch wirkt auch so authentisch und erzählt vom Leben im Rampenlicht und von einer Zeit, in der Jan im Dunkeln tappt.

Im richtigen Film

Zu Beginn des Buches geht das Promipaar - der mässig erfolgreiche Schauspieler Jan und seine sehr erfolgreiche Schauspielerfreundin Clara - zur Verleihung des Deutschen Filmpreises. Clara wird ausgezeichnet, Jan nicht.

Gekränkt betrinkt er und es kommt zum Eclat - ein gefundenes Fressen für die Presse. Auch wenn Clara weiterhin hinter ihm steht, realisiert er, dass etwas in seinem Leben nicht stimmen kann, wenn er auf den Erfolg der Freundin so reagiert. Er denkt nach und handelt, bis er in seinem Leben «im richtigen Film» ist.

Ein temporeiches Buch, das mehr ist als ein Abendalternativprogramm, falls gerade mal wieder «nichts Gescheites» im Fernsehen kommt.

Autor/in: Tanja Kummer