Rabea Edel «Ein dunkler Moment»

Der zweite Roman der deutschen Autorin Rabea Edel spendet mehr Schatten, als dass man es sich an einem heiterhellen, heissen Tag wünscht - er verdunkelt den Tag und verfinstert das Lesergemüt.

«Ein dunkler Moment» ist ein Muss für hellwache Leser.
Bildlegende: «Ein dunkler Moment» ist ein Muss für hellwache Leser.

Aber auch wenn dieser Roman mit keinem Buchstaben lustig ist, legt man das Buch nicht weg, denn je mehr Infos man über die zwei beschriebenen Mordfälle hat, umso mehr will man wissen.

Gleichzeitig Opfer und Täter sein

Ein Mordfall ereignet sich 1998 in Amerika - ein Jugendlicher löscht fast seine ganze Familie aus. Den zweiten Mord begeht eine junge Frau 2009 in der Nähe von Rom, sie ermordet eine andere junge Frau.

Die Frage in dieser verschachtelt erzählten Geschichte ist also nicht, wer die Morde begangen hat, sondern wie sie zusammenhängen, denn dass sie das tun, verrät bereit der Klappentext des Buches. Da man im Buch viele Figuren und ihr gleichzeitiges Opfer- und Täterdasein kennenlernt, ist die Suche nach dem Zusammenhang nicht einfach, aber spannend.

Menschlich-widersprüchliches Verhalten

Die Geschichte der Autorin Rabea Edel mit Jahrgang 1982 ist an den realen Fall von Amanda Knox angelehnt. Die 24jährige wurde schuldig gesprochen, dass sie und ihr damaliger Freund 2007 in Perugia (Italien) Amandas Mitbewohnerin umgebracht haben sollen.

Im Buch findet man einzelne Stückchen des Falls Amanda Knox, wie eben zum Beispiel, dass in Italien eine junge Frau eine andere umbringt. Der Kern des Buches ist aber nicht dieser Fall - es sind die Geschichten der vielen Figuren, die darin vorkommen und sich menschlich-widersprüchlich verhalten. Der Roman brilliert durch seine glasklare Sprache und präzise, messerscharfe Beschreibungen.

«Ein dunkler Moment» ist ein Muss für hellwache Leser: Innerhalb der Zeitsprünge, der verschiedenen Schauplätze und Erzählstimmen gilt es aufmerksam zu bleiben.

Autor/in: Tanja Kummer