Wie man seinen Kindern das Leben vermiest

Künstler - das sind sicher tolle Eltern, die ihre Kinder viel Fantasie erziehen ... Denkste! Kevin Wilson nimmt in seinem Debütroman ein Performance-Paar unter die Lupe, das seinem Nachwuchs die Kindheit zur Hölle machen.

Kevin Wilson: Die gesammelten Peinlichkeiten unserer Eltern (Luchterhand)
Bildlegende: Kevin Wilson: Die gesammelten Peinlichkeiten unserer Eltern (Luchterhand)


Mr. und Mrs. Fang nannten es Kunst. Für ihre Kinder waren es dumme Streiche.
Die Kunst der Eltern ist Performance im öffentlichen Raum. Ob Gratis-Coupons für den Fast Food Laden an der Ecke verteilen, der gar nichts gratis im Angebot hat, 37 mal unter verschiedenen Namen heiraten und so weiter, für die Eltern von Annie und Buster gibt es keine Grenzen.

«Ihr bringt doch bloss alles durcheinander, und dann haut ihr ab», erklärt ihre Tochter Annie.
Seit Annie, die Tochter von Mrs. (Camille) und Mr. (Caleb) Fang als Bebe panikartig auf den Samichlaus reagiert hat, binden die Eltern ihre Kinder in ihre Performances ein. Mit besten Absichten - sie finden Perfomances wichtig, um die Gesellschaft aufzurütteln und wollen ihren Kindern Gutes tun.

Anonymität war eine wesentliche Voraussetzung für die Happenings, denn einmal erkannt, hätten sie keine Vorbereitungen treffen können, ohne dass jemand aus Angst vor dem Chaos eingriff.
Was die wilden Aktionen ihrer Eltern mit ihnen gemacht haben, merken die Kinder erst, als sie Erwachsene sind und ziemlich schief im Leben stehen. So sehr, dass sie aus unterschiedlichen Gründen wieder zu Hause bei den Eltern leben müssen. Den Eltern, die sie sofort wieder in ihre serbelnde Karriere einbauen wollen:

Ihre Eltern erläuterten, wie das Happening ablaufen sollte. Annie und Camille verteilten die Gutscheine, während Buster an einem Tisch im Food Court gleich neben Chicken Queen sass. Er würde das Durcheinander aufzeichnen, wenn ein Kunde nach dem anderen seinen unechten Gutschein einlösen wollte.

Der Amerikaner Kevin Wilson verpackt in seinem Debütroman eine tragischkomische Familiestudie in eine schwungvolle Story mit Herz und Hirn.

(Die kursiv gesetzten Passagen sind Auszüge aus dem Buch.)

Autor/in: Tanja Kummer