Claire

Claire trauert noch immer um den Tod ihrer Tochter Camille. Von Ehemann Jérôme hat sie sich entfremdet. Beistand hat sie in Pierre gefunden, dem dörflichen Seelsorger, der eine Herberge für die sozial Randständigen führt. Pierre ist auch nach der Rückkehr von Camille ihr wichtigster Vertrauter.

Eine Frau mit blonden Haaren und roter Jacke steht vor einer weissen Wand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Anne Consigny als Claire. SRF/Studiocanal GmbH

Schauspielerin Anne Consigny
Anne Consigny begann ihre Schauspielkarriere in den 1980er-Jahren in Paris. Unter der Regie von Peter Brook debütierte sie in einer Inszenierung von Tschechows Stück «Der Kirschgarten». Danach spielte die heute 51-Jährige im Ensemble der Comédie Française. Ihre erste wichtige Filmrolle bekam sie 1985 in einer Verfilmung von Paul Claudels Drama «Le soulier de satin». In der Deutschschweiz ist Anne Consigny vor allem für ihre Rollen im Drama «Anna M.» und Julian Schnabels‘ preisgekröntem biografischen Film «Le scaphandre et le papillon» bekannt. 2010 erhielt sie eine César-Nominierung für ihre Nebenrolle in Lucas Belvaux' Psychodrama «Rapt». 2009 drehte Consigny mit Alain Resnais «Les herbes folles».