«Mathilde Möhring» von Theodor Fontane (1/9)

Mathilde Möhring ist eine äusserlich wenig anziehende, aber pragmatisch veranlagte, junge Frau, die mit ihrer Mutter in Berlin lebt.

In ihrem Untermieter, dem verträumten und ein wenig nachlässigen Jurastudenten Hugo Grossmann, sieht sie die Chance, aus den ärmlichen Verhältnissen auszubrechen. Als sein ehrgeiziger und kluger Schatten treibt sie den jungen Faulenzer durchs Studium und bringt ihn schliesslich sogar auf den Bürgermeisterposten in dem kleinen Städtchen Woldenstein.

Doch der Erfolg hält nicht lange an, denn Hugo zieht sich eine Lungenentzündung zu, die ihn das Leben kostet und so steht «Thilde» scheinbar wieder am Anfang.

Sprecher: Wilhelm Borchert - Produktion SRF 1966 - Dauer: 24'

Redaktion: Susanne Heising