Happy Birthday Roy Ayers

Superproduzent Dr. Dre liegt am Boden auf seinen Schallplattencovers und hört Roy Ayers Über-Klassiker «Everybody Loves The Sunshine.» Bei dieser Szene aus dem aktuellen Blockbuster "Straight Outta Compton", mit den beiden Musiker-Legenden aus Los Angeles, krieg ich doch kurz schnell mal Hühnerhaut.

Der amerikanische Vibraphonist Roy Ayers versteht es wie kaum ein zweiter, die Brücken vom Jazz zum Hip Hop zu schlagen. Er spielte mit Chico Hamilton und Herbie Mann stand aber auch schon mit Guru, Talib Kweli oder den Roots im Studio.


Diese Woche feiert Roy Ayers seinen 75. Geburtstag und "Lost&Found" feiert mit. Wir setzen uns zu Roy Ayers in die musikalische Achterbahn und fahren mit ihm durch die grossen Genres des letzten Jahrhunderts: Jazz, Funk, Disco und Rap.

Tracklist:

Roy Ayers «We Live In Brooklyn Baby» | Roy Ayers «Everybody Loves The Sunshine» | Roy Ayers «Searching» | Ed Og & Da Bulldogs «Be A Father To Your Child» | Cora E «Schlüsselkind» | Roy Ayers «Ain't No Sunshine» | Roy Ayers «Aragon» | Roy Ayers «Shinning Symbol» | Jill Scott «Watching Me» | Roy Ayers «Can't You See Me» | GURU FEAT. ROY Ayers «Take A Look» (At Yourself)

Autor/in: Pesa