Achim von Arnim: Der Welt Herr

Ab heute immer etwa um halb zwölf ist Zeit hier bei uns für Lyrik. Dabei bewegen wir uns kreuz und quer durch Geschichte und Gegenwart. Manches mag Sie anzusprechen, anderes ungehört an ihnen vorüberziehen. Gedichte übrigens passen in unsere Zeit, auf kleinstem Raume nämlich vermitteln sie  grösstmöglichen Inhalt. Kurz: Gedichte sind äusserst effizient. Und sie sind im besten Falle zeitlos, wie etwa die folgenden, 1825 entstandenen Zeilen von Achim von Arnim beweisen.