Dem Glück auf der Spur

Die harmonische Verbindung  von Jupiter, Saturn und Neptun wird von Astrologen weltweit als grosse Glückskonstellation bezeichnet und mit Spannung erwartet.

Der Planet Jupiter und der Marienkäfer: beide sollen Glück bringen.
Bildlegende: Der Planet Jupiter und der Marienkäfer: beide sollen Glück bringen.

Jupiter ist der traditionelle Glücksplanet; Neptun der Planet der Visionen, und Saturn ist als Symbol für die irdische Realität zuständig für die konkrete Umsetzung dessen, was wir uns erhoffen und erträumen.

Wenn sich diese drei Planeten jetzt verbinden, steigen die Chancen, dass Träume Wirklichkeit werden oder mindestens greifbar, weil unverhofft ein Türchen aufgeht. Die aussergewöhnliche Planetenverbindung findet in den Wasserzeichen Krebs, Skorpion und Fische statt, sodass vor allem diese drei Sternzeichen in der Gunst der Sterne stehen.

Nichts überstürzen
Die anderen neun Sternzeichen können dem Glück auf die Sprünge helfen, indem sie auf ihr Herz hören. Angesichts der aktuell prominenten Besetzung der emotionalen Wasserzeichen macht es Sinn, dass wir unserem Instinkt folgen und Bauchentscheidungen treffen.

Das kann nach aussen zwar unvernünftig erscheinen, für uns selber aber absolut stimmig sein. Die hochgradige Emotionalität hat auch ihre Tücken - vor allem dann, wenn wir aufgrund von negativen Gefühlen Entscheidungen fällen, also zum Beispiel etwas aus Trotz oder Rache tun.

Keine Hektik
Wer verärgert oder frustriert ist, sollte sich mit Aktionen unbedingt zurückhalten. Doch auch, wer völlig verzückt ist und gerade zu einem Höhenflug abheben will, darf die Risiken nicht ausblenden. Im Beruf sollten wir uns nicht auf Projekte einlassen, die noch nicht genug durchdacht sind und zu wenig finanzielle Sicherheit bieten.

Die Zeichen stehen zwar auf Innovation, doch bevor wir loslegen, brauchen wir einen soliden Businessplan. Es besteht kein Grund zur Hektik, etwa nach dem Motto jetzt oder nie, und wir sollten uns nicht drängen lassen, wenn wir noch Bedenkzeit brauchen. Bis Ende Woche kann sich vieles noch grundlegend verändern.

Auf das Herz hören
Die Sterne gleichen einer Wundertüte - von unerwarteten Zwischenfällen bis zu wundersamen Fügungen ist in den nächsten Tagen alles möglich. Routine gibt es unter den unberechenbaren Sternen in keinem Bereich. Auch in der Liebe tut sich einiges, mindestens innerlich.

Das Wesentliche spielt sich jetzt in unserem Herzen ab und ist nach aussen vielleicht noch nicht sichtbar. Tatsächlich sind wir auch gut beraten, wichtige Beziehungsentscheidungen reifen zu lassen. Spontaneität ist nur dann gut, wenn wir zusammen etwas Lustvolles unternehmen oder etwas Neues ausprobieren.

Was hilft? Reden
Wenn wir hingegen unzufrieden sind, helfen Gespräche weiter. Wir sollten uns nicht darauf verlassen, dass unser Liebster Gedankenlesen kann, sondern unsere Gefühle und Wünsche mitteilen.

Die Chancen, dass wir einander dabei viel näher kommen, stehen sehr gut und im Idealfall können wir sogar eine gemeinsame Vision entwickeln.

 

Autor/in: Monica Kissling alias Madame Etoile