Den geistigen Raum öffnen

Veränderungen beginnen im Kopf. Und da tut sich in den nächsten Tagen so einiges. Die Sterne beflügeln unseren Geist und bringen uns auf neue Ideen.

Bildlegende: Warner Bros

Im Zeichen der geistreichen und kontaktfreudigen Zwillinge stehen wir nun in regem Gedankenaustausch mit unseren Mitmenschen. Wir philosophieren und phantasieren und entwickeln ungewöhnliche Ideen. Der Austausch gestaltet sich vorwiegend harmonisch, ist jedoch nicht frei von Missverständnissen.

Der Zwillinge-Neumond vom Mittwoch steht im Spannungsfeld des fantasiebegabten Neptun: da werden Botschaften gern anders verstanden, als sie gemeint waren. Oder was gesagt wird, entspricht nicht den Tatsachen. Gerüchte verbreiten sich jetzt wie ein Lauffeuer, und jeder dichtet noch etwas dazu. Beste Sterne also für Poeten und Märchenerzähler; doch im Alltag ist eine kritische Haltung hilfreich.

Visionen entwickeln

Bodenständige Konstellationen helfen uns heute und morgen noch, die Realität im Auge zu behalten. Ab Mittwoch wachsen der Fantasie dann aber Flügel. Wer seine berufliche Situation optimieren will, nutzt die kreativen Sterne am besten für ein Brainstorming. Wir können uns zum Beispiel an einem ruhigen Ort auf unsere Träume besinnen oder uns in Gesprächen mit Freunden inspirieren lassen.

Am Ende der Woche haben wir vermutlich einen bunten Strauss mit Ideen, wissen aber nicht, wo anfangen und wie umsetzen. Jetzt bloss nicht ungeduldig werden und meinen, wir müssten sofort loslegen! Vieles ist im Moment völlig offen, sodass eine verbindliche Planung gar nicht möglich ist. Warten wir also ab und beobachten wir, was sich in nächster Zeit so alles tut in unserem Umfeld und in unserem Kopf.

Zur Ruhe kommen

In der Liebe steht uns jetzt der Sinn nach Ruhe, Harmonie und Genuss. Spätestens, wenn an Auffahrt die Venus in den sinnlichen Stier wechselt, dürfen wir uns ganz vom Lustprinzip leiten lassen. Spannungen und Streit vertragen wir jetzt nicht. Und falls es doch mal Knatsch gibt, versöhnen wir uns sofort wieder. Unstimmigkeiten verdrängen wir lieber oder hoffen auf ein Wunder. Wir wollen jetzt einfach unsere Ruhe, und wir brauchen sie auch, damit wir die Eindrücke der letzten Zeit verdauen können. Unter den besänftigenden Sternen können wir mit uns selber und der Welt in Einklang kommen. Nehmen wir uns also Zeit für Musse. Wer mag, kann meditieren oder sich in der Natur entspannen. Dynamische Zeitgenossen können den Kopf mit körperlichen Aktivitäten freikriegen.

Autor/in: Monica Kissling alias Madame Etoile, Redaktion: Monica Kissling alias Madame Etoile