Die Zukunft neu denken

Sturheit und Intoleranz können einen konstruktiven Dialog zunächst behindern. Im Lauf der Woche gelingt es zum Glück, eine neue Perspektive einzunehmen, sodass kreative Lösungen gefunden werden können.

In der Atacama-Wüste versuchen wir Menschen ins All zu hören.
Bildlegende: In der Atacama-Wüste versuchen wir Menschen ins All zu hören. Reuters

Mit dem positiven Denken will es im Moment nicht so recht klappen. Vielmehr sehen wir jetzt all das, was nicht passt, und so ist es auch kein Wunder, wenn wir nicht wirklich gut drauf sind. Saturn steht kritisch und behindert die Offenheit und den Weitblick.

So grübeln wir vielleicht an einem Problem herum, ohne eine befriedigende Lösung zu finden. Wenn die Gedanken im Kreis drehen oder wenn wir in Diskussionen nicht weiterkommen, machen wir am besten eine Pause oder treiben Sport.

Wir brauchen im Moment vor allem Geduld mit unseren Mitmenschen, die entweder begriffsstutzig sind oder alles besser wissen wollen aber auch mit uns selber. Wir sollten nichts forcieren, sondern lieber schauen, dass wir den  Kopf freibekommen.  

Offen sein für Alternativen
Im Beruf läuft es vorerst noch zäh. Wir bemühen uns zwar um Harmonie, trotzdem gibt es aber Störfaktoren, die zum Abbruch von Verhandlungen führen können. Die Kommunikation funktioniert nicht optimal. Wir reagieren allergisch auf Kritik und Belehrungen, doch genau damit müssen wir nun rechnen. Wichtig ist, dass wir nicht auf stur schalten und dass wir sachlich bleiben.

Im besten Fall können wir jetzt lernen, mit Situationen umzugehen, die uns nerven, und auf deplatzierte Bemerkungen souveräner zu reagieren. Die Stimmung bleibt bis auf Weiteres emotional, doch ab Donnerstag denken wir positiver. Wir ziehen einen Schlussstrich, wenn etwas schiefgelaufen ist und schauen vorwärts. Sobald wir wieder lockerer sind, sind wir auch kreativer und finden unkonventionelle Lösungen. Wer wichtige Verhandlungen führen oder einen Vertrag unterzeichnen will, macht das am besten am Donnerstag oder am Freitag.

Auf das Positive fokussieren
Auch in der Liebe herrscht Klärungsbedarf. Wir schauen jetzt auf jedes Detail. Sowohl bei der Kritik am Partner wie auch bei der Selbstkritik sollten wir aber nicht zu streng sein. Es ist zwar hilfreich, wenn wir herausfinden, was uns nicht passt, doch wir dürfen auch die guten Seiten nicht vergessen.

Bis aus Frust wieder Lust wird, dauert es zum Glück nicht mehr lange. Bald haben wir genug vom Problemwälzen und können die lustvollen Seiten des Lebens geniessen. In der zweiten Wochenhälfte haben wir in der Liebe mehr Fingerspitzengefühl, sind aufmerksamer und zuvorkommender.

Dies ist eine gute Zeit für gemeinsame Ferien, doch wir können einander natürlich auch zuhause verwöhnen und uns etwas mehr Luxus leisten. Die stimulierenden Liebessterne wirken im Alltag wie auch im erotischen Bereich lustfördernd.

Autor/in: Monica Kissling alias Madame Etoile