Glücksrausch oder Katzenjammer

Es kann nicht immer alles perfekt funktionieren. Und auch wenn wir uns noch so viel Mühe geben, können wir nicht immer Topleistungen erbringen. In dieser Woche sollten wir uns nicht zu viel abverlangen.

Wir sollten jetzt nachsichtig sein und bereit, uns und unseren Mitmenschen Fehler zu verzeihen. Die Sterne konfrontieren uns nämlich mit Schwachstellen.

Nobody is perfect

Es kann sein, dass wir jetzt an unsere Grenzen kommen: körperlich erschöpft sind, geistig nicht ganz fit oder seelisch nicht im Gleichgewicht. Es ist aber auch möglich, dass in unserem Umfeld einiges nicht so funktioniert, wie es sollte. Vielleicht sind es auch vermeintliche Schwächen, die uns beschäftigen: Angst, nicht zu genügen, zum Beispiel; unsere Ziele nicht zu erreichen und unsere Mitmenschen zu enttäuschen.

Das kann - je nach Persönlichkeit - dazu führen, dass wir uns unnötig klein machen, oder aber, dass wir bluffen und so tun, wie wenn wir alles total im Griff hätten. Aber Achtung: Kontrollfreaks haben es jetzt schwer! Gerade bei denen, die ständig alles perfekt machen wollen und sich nie einen Fehler eingestehen, könnte jetzt einiges schief laufen.

 

Arbeitsabläufe optimieren

Am Arbeitsplatz gibt es einiges zu verbessern. Die Sterne fordern jetzt ein gutes Fehlermanagement. Wahre Grösse zeigt sich bekanntlich gerade dann, wenn Fehler passieren. Können wir dazu stehen und etwas daraus lernen? Oder geben wir lieber den anderen oder den Umständen die Schuld?

Sind wir bereit, aktiv etwas zu tun, oder glauben wir, wir könnten sowieso nichts verändern? Gut unterwegs ist, wer kritikfähig ist und zuerst in Ruhe eine sorgfältige Analyse macht, bevor er sich eine Meinung bildet. Leider besteht aber die Gefahr, dass wir nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung" agieren.

Unter den schlagfertigen Kommunikationssternen können wir zünftig austeilen, allerdings auch mit deplatzierten Bemerkungen tief in den Fettnapf treten. Wenn der Körper also plötzlich viel Adrenalin ausschüttet und wir schon einen hochroten Kopf haben, ist Schweigen sicher besser ist als Reden. Mindestens solange, bis wir eine klare Strategie haben.

Glücksrausch oder Katzenjammer

Die Liebessterne zeigen sich von der hochsensiblen Seite. Es berührt uns jetzt alles ganz tief. Im positiven Fall erleben wir mit unserem Liebsten sehr viel Nähe und verstehen einander ohne Worte. Dass wir unseren Schutzpanzer abgelegt haben, ist aber auch etwas gefährlich. Wenn wir nämlich nicht einfühlsam und rücksichtsvoll miteinander umgehen, können alte Wunden wieder aufreissen.

Und weil unser Selbstwertgefühl im Moment nicht so gefestigt ist, sind wir schnell verunsichert, zweifeln vielleicht an der Liebe unseres Partners oder stellen die Beziehung in Frage. Anfang Woche können wir mit dem Verstand noch regulierend eingreifen, doch am Freitag und Samstag sind wir unseren Aengsten ebenso ausgeliefert wie unseren Wünschen und Sehnsüchten.

Der Fische-Vollmond vom Freitag ist bezüglich Hypersensibilität und Irrationalität nicht mehr zu toppen. Passen wir also auf, dass wir weder abheben noch abstürzen, und fällen wir auch nicht gerade dann eine Herzensentscheidung.

Monica Kissling alias Madame Etoile