Hochgradige Empfindlichkeit

Auch nach dem Vollmond bleibt die Stimmung emotional. Im Austausch mit unseren Mitmenschen sind zurzeit viel mehr Gefühle im Spiel als sonst. Das hat Vor- und Nachteile.

Beziehungen können sich vertiefen, wenn wir feinfühlig sind und aufeinander eingehen. Dass wir uns schnell näher kommen, hat aber auch seine Tücken. Wir sollten wissen, wo die Grenzen sind, damit wir anderen nicht zu nahe treten. Wir sollten zudem Acht geben, dass wir nicht zu vertrauensselig Dinge weiter erzählen, die wir besser für uns behalten würden.

 

Viel Fingerspitzengefühl brauchen wir auch im Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten. Am besten checken wir immer zuerst das Stimmungsbarometer, bevor wir mit einem Anliegen auf jemanden zugehen. Es hängt jetzt vieles vom richtigen Timing und vom richtigen Ton ab. Haben wir diesbezüglich nicht die nötige Sensibilität, wird's schnell kompliziert. Aus einer Mücke kann dann ein Elefant werden. 

In der Liebe haben wir nun einen direkten Draht zu unseren Gefühlen und Bedürfnissen haben. Wir spüren gut, was wir in einer Beziehung brauchen, und wir sprechen auch darüber: über unsere Träume und Sehnsüchte, aber auch über das, was uns fehlt oder was uns stört. Weil die Ansprüche an eine Beziehung jedoch recht hoch sind, sind wir auch schneller enttäuscht, wenn unsere Wünsche nicht erfüllt werden. (mk)