Immer schön locker bleiben

Die Sterne bringen in der ersten Wochenhälfte eine gereizte Stimmung, sodass wir schnell in Streit geraten. Lassen wir uns nicht provozieren und gehen wir auf Distanz, wenn eine Sache nicht wichtig ist.

Porträtbild von Monica Kissling.
Bildlegende: Monica Kissling alias Madame Etoile. SRF

Bei sportlichen Aktivitäten lässt sich, falls nötig, Dampf ablassen. Mit Bewegung an der frischen Luft bekommen wir den Kopf am besten frei. Natürlich kann es aber auch Dinge geben, die wir nicht auf uns sitzen lassen können. In diesem Fall dürfen wir uns nicht zu impulsiven Reaktionen und unbedachten Äusserungen hinreissen lassen.

Differenzen, die in dieser Woche ihren Anfang nehmen, sind nämlich äusserst hartnäckig und könnten uns bis im Februar beschäftigen. Das Gleiche gilt für überstürzte Entscheidungen, die wir jetzt treffen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wir diese im Januar revidieren müssen.

Schneller ist nicht besser

Auch im Beruf ist es wichtig, dass wir uns zu nichts drängen lassen und uns selber nicht unter Druck setzen. Es lohnt sich nicht, im alten Jahr noch Projekte anzureissen oder noch schnell etwas fertig zu machen. Im Gegenteil: Die Fehlerquote steigt! Weil wir jetzt sehr ungeduldig sind und den Kopf oft nicht bei der Sache haben, ist auch die Unfallgefahr erhöht.

 Zuversichtlich ins neue Jahr

Am Silvesterabend glätten sich die Wogen vorübergehend: Der Mond trifft im Sternzeichen Jungfrau auf den Glücksplaneten Jupiter. Diese schöne Konstellation verspricht gute Stimmung und Geselligkeit. Rambazamba brauchen wir aber nicht; lieber gehen wir in die Natur und feiern im gemütlichen Rahmen.

Die Silvestersterne fördern auch unsere Zuversicht. So sind wir versöhnlich und denken positiv. Und weil die Sterne eine gute Bodenhaftung bieten, haben sogar unsere Vorsätze diesmal gute Chancen auf Verwirklichung.

 Die Liebe braucht Raum

In der Liebe brauchen wir sehr viel Raum. Mit Erwartungen des Partners tun wir uns jetzt schwer. Lassen wir auch unserem Liebsten genug persönlichen Freiraum, dann kommt alles gut.

Wo zuviel Nähe ist, entstehen Spannungen, und das traute Heim ist nicht unbedingt ein Ort der Harmonie. Dagegen hilft ein Tapetenwechsel. Wenn die Venus am Mittwoch in den reiselustigen Schützen tritt, fällt uns zuhause schnell die Decke auf den Kopf. Wer nicht in den Ferien unterwegs ist, sollte für genügend Aktivität sorgen: zusammen Sport treiben, wandern, kulturelle Anlässe besuchen oder ein neues Hobby ausprobieren.

Für Singles ist die Zeit günstig, jemanden zu treffen, der auf der gleichen Wellenlänge schwingt.

Redaktion: Monica Kissling alias Madame Etoile