Krisensituationen meistern

Mit dem Neumond im Sternzeichen Jungfrau begann gestern ein bedeutsamer, aber auch kritischer Mondzyklus. Weil der Neumond von einer Sonnenfinsternis begleitet wurde, hat er nachhaltige Wirkung. So werden wir in den nächsten Tagen und Wochen vermehrt mit Krisensituationen konfrontiert.

Porträtbild von Monica Kissling
Bildlegende: Monica Kissling alias Madame Etoile. SRF

Zu kritischen Situationen kann es in unserem Umfeld kommen, wobei unser Rat, unsere aktive Hilfe wie auch unser Mitgefühl gefragt sind. Mit einem offenen Ohr und einem offenen Herzen können wir jetzt viel Gutes bewirken. Gleichzeitig müssen wir jedoch mit unseren eigenen Kräften gut haushalten. Grenzen wir uns ab, bevor uns alles zu viel wird. Unter den sensiblen Sternen sind wir nicht so robust wie gewohnt. Seelische Belastungen und körperliche Schwachstellen zeigen uns, wo wir besser zu uns schauen müssen.

Neue Umstände fordern Umdenken
Am Arbeitsplatz müssen wir jetzt flexibel sein. Gut möglich, dass auch dort Krisensituationen oder veränderte Umstände ein Umdenken fordern. Es kann sich auch zeigen, dass wir Situationen falsch eingeschätzt haben, sodass wir sie neu beurteilen müssen.

Merkur, der Kommunikationsplanet, spielt eine zentrale und aktive Rolle. So sind wir nun in intensive, aber sehr anspruchsvolle Verhandlungen involviert. Wir ringen nach Kompromissen und suchen nach Lösungen.

Gespräche verlaufen vielversprechend, doch konkrete Ergebnisse erzielen wir nicht auf dem direkten Weg. Merkur geht ab Donnerstag in seine rückläufige Phase, die gut drei Wochen dauern wird. So sind bis zum 9. Oktober nur Übergangslösungen möglich, denn die Dinge müssen immer wieder neu beurteilt werden.

Ein offenes Herz
Die Liebesgöttin Venus ist zurzeit eindeutig am besten in Form. Sie befindet sich im lustbetonten und leidenschaftlichen Löwen, sodass die schönen Seiten des Lebens nicht zu kurz kommen. Unsere Liebe verschenken wir jetzt grosszügig. Wir haben auch einen direkten Draht zu den Wünschen unseres Partners und erfüllen sie ihm gern. Dass wir geliebt werden, ist uns jetzt sehr wichtig, denn unsere Liebessehnsucht ist gross, und Einsamkeitsgefühle stellen sich schnell ein, wenn die Nähe fehlt.

Zur Vorsicht mahnt die sehr idealistische Konstellation zwischen Jupiter und Neptun: Sie kann überschwängliche Gefühle auslösen, sodass wir nur das sehen, was wir sehen wollen. Geben wir uns jedoch im Rausch der Gefühle Illusionen hin, bleiben Enttäuschungen nicht aus.

Autor/in: Monica Kissling alias Madame Etoile