Ruhe bewahren und Prioriäten setzen

Wer nicht topfit ist, dem kann es in dieser Woche schnell zuviel werden, denn am Sternenhimmel ist der Bär los. Deshalb ist es jetzt nicht leicht, den Überblick zu behalten und sich auf etwas zu konzentrieren.

Damit wir uns nicht drehen wie ein Hamster im Rad, müssen wir zwischendurch immer wieder kurz anhalten, gut durchatmen und die Welt aus der Ruhe betrachten. Dann können wir auch die Prioritäten richtig setzen.

Mit dem astronomischen Sommeranfang wechselt die Sonne am Donnerstag ins Sternzeichen Krebs. Spätestens ab dann sollten wir eine gemächlichere Gangart einschlagen, sonst werden wir unleidlich. Ab Freitag dürfte das zum Glück ganz gut gelingen. Deshalb brechen wir am besten schon vorzeitig ins verlängerte Wochenende auf.

Auf die Details achten

Im Beruf müssen wir jetzt hohe Ansprüche erfüllen. Saturn, der Perfektionist unter den Planeten, begnügt sich nicht mit halben Sachen oder schwachen Argumenten.

Er fordert Fakten und Details. Wir müssen uns deshalb genau überlegen, wie wir unsere Anliegen begründen und unsere Arbeiten präsentieren. Schwachstellen werden sofort entdeckt, fehlende Unterlagen reklamiert und unkorrektes Arbeiten kritisiert.

Das kann übertrieben pingelig wirken, doch Jammern hilft nichts: Wir müssen über die Bücher, bis alles genau stimmt. Berufliche Verhandlungen kommen jetzt in eine entscheidende Phase. Wichtig ist, dass wir zu Kompromissen bereit sind. Sonst haben wir eine Chance vertan und bereuen das vielleicht schon bald.

Melancholische Gefühle

Die Liebessterne sind ziemlich wechselhaft. Deshalb sind wir im einen Moment recht unbeschwert, bald aber wieder melancholisch und nachdenklich. Melancholisch sind wir vielleicht, weil wir von Sehnsüchten überwältigt werden und uns an frühere Zeiten zurückerinnern, als wir noch richtig verliebt waren.

Oder weil sich unsere Liebesträume gerade nicht oder nur teilweise erfüllen lassen. Vielleicht sind wir auch enttäuscht, weil sich ein geliebter Mensch nicht meldet. Oder wir zweifeln an der Liebe unseres Partners. Unter den nachdenklichen Sternen sind wir eher zu pessimistisch. Wir sind unsicher und kritisch mit unserem Liebsten und mit uns selber.

Ende Woche wird es zum Glück besser. Wenn der Mond am Freitag in den grosszügigen Löwen wechselt, sehen wir vieles nicht mehr so eng, und die Zuversicht kehrt zurück.