Zeit der Besinnung und der Versöhnung

Aufgrund der aussergewöhnlichen Planetenballung im hypersensiblen Sternzeichen Fische sind wir immer noch sehr dünnhäutig, und es geht uns alles direkt ans Herz. Das hat Vor- und Nachteile. Wir sind mitfühlend und hilfsbereit, aber auch sehr empfindlich.

Und irgendwann reicht man sich wieder die Hand.
Bildlegende: Und irgendwann reicht man sich wieder die Hand. Keystone

Es fällt uns schwer, uns abzugrenzen und innerlich auf Distanz zu gehen; Dinge nicht an uns heranzulassen. Zum Glück ist dies aber auch nicht mehr so dringend nötig wie in der vergangenen Woche, denn die Sterne zeigen sich unterdessen viel verständnisvoller. Die Sehnsucht nach Harmonie, Ruhe und Frieden ist jetzt sehr gross.

So können wir uns nach einem Streit wieder versöhnen und uns allenfalls auch entschuldigen; auf jeden Fall einander in friedlicher Absicht begegnen. Die nächsten Tagen können wir nutzen, um mit uns und anderen ins Reine zu kommen.

Den Dialog suchen
Im Beruf bringen die Sterne viel Idealismus, aber wenig Bodenhaftung. Bleiben wir also realistisch, dann lassen sich Enttäuschungen vermeiden. Bei laufenden Projekten dürfte es nach wie vor Unklarheiten und Verzögerungen geben. Ein zielgerichtetes Vorgehen ist kaum möglich.

Merkur läuft noch zwei Wochen lang rückwärts: Diese Zeit brauchen wir, um Klarheit zu finden. Bis dahin halten wir uns am besten mehrere Optionen offen und fällen keine verbindliche Entscheidungen. Was die Kommunikation betrifft, herrschen heute relativ chaotische Voraussetzungen, aber am Mittwoch und Donnerstag läuft es richtig gut.

Der Dialog ist vor allem dann fruchtbar, wenn wir uns viel Zeit nehmen und intensiv auf die Befindlichkeit und die Bedürfnisse unseres Gegenübers eingehen. Natürlich ist der Arbeitsplatz kein Streichelzoo, doch mit einer harten Linie würden wir uns unter den sensitiven Sternen nicht nur unbeliebt machen, sondern vermutlich auch scheitern.

Sentimentale Gefühle
Die Liebessterne bringen eine sehr sentimentale und romantische Note. Die Sehnsucht nach Nähe ist grenzenlos, und wenn wir nicht gerade im Siebten Himmel schweben, erinnern wir uns nun an vergangenes Liebesglück. Das kann zunächst eine wehmütige und melancholische Komponente haben.

In der zweiten Wochenhälfte sind wir ausgeglichener und schöpfen neues Vertrauen. Der Wunsch, unsere Gefühle mitzuteilen, ist jetzt sehr gross. Deshalb nehmen wir vielleicht den Kontakt mit einer früheren Liebe wieder auf oder wir machen unserem Partner eine besonders schöne Liebeserklärung.

Die Liebesgöttin Venus ist im Wasserzeichen Fische: Da können wir eintauchen ins Meer der Gefühle und zu Tiefseetauchern werden. Wir können unsere tiefsten Gefühle ergründen und in unserer Liebesbeziehung sehr viel Nähe und Tiefe erleben.

Autor/in: Monica Kissling alias Madame Etoile