Als «Lausbub» noch ein Schimpfwort war

Es klingt niedlich, wenn man einen kleinen Schlawiner heute «Lausbub» nennt. Wie unser Sprachexperte Christian Schmid herausfand, galten Lausbuben früher hingegen als Gesindel der übelsten Sorte. Nur schon der Ausdruck «Bub» hatte eine negative Bedeutung. Auch Läuse spielten dabei eine Rolle.

Einem solch herzigen Fratz kann man nur schwerlich böse sein.
Bildlegende: Einem solch herzigen Fratz kann man nur schwerlich böse sein. Regina Kaute / pixelio.de

Autor/in: daue, Redaktion: Christian Schmid