Weshalb werden an Hochzeiten «Feuersteine» verschenkt?

Rechteckige Bonbons, verpackt in knallbunte Papiere, werden heute noch «Feuersteine» genannt. Diese süssen «Feuersteine» werden in der Regel von den Brautleuten nach der Trauung grosszügig in die Menge schaulustiger Kinder geworfen.

Da in der Kirche Russikon öfter Trauungen stattfinden, kommen auch dort «Feuersteine» zum Einsatz. Christine Bucher als Sekretärin der evangelisch reformierten Kirchgemeinde möchte wissen, weshalb diese Bonbons so genannt werden.

Redaktion: Anne-Käthi Zweidler