Wie das «Totebeinli»-Guetzli zu seinem Namen kam

Alles, was mit dem Tod zu tun hat, ist den meisten Leuten etwas unheimlich. In diese Richtung zielt auch die Frage woher die harten Haselnuss-Biskuits ihren Namen «Totebeinli» haben und warum dieselben Guetzli in der Migros «Nuss-Stengeli» heissen. Anne-Käthi Zweidler hat sich erkundigt.

Haselnüsse in einer braunen Schale, die auf grünen Servietten steht.
Bildlegende: Haselnüsse gehören zu den Hauptzutaten für «Totebeinli». colourbox

Moderation: Eric Dauer, Redaktion: Anne-Käthi Zweidler