Wie lässt sich beim Wasserkochen Strom sparen?

Wasser für eine Kanne voll Tee oder Kaffee kann man heute auf verschiedene Arten zum Kochen bringen. Unsere Urgrossmütter hatten dafür meistens nur den Kochherd zur Verfügung. Wer keinen Herd hatte, begnügte sich mit einem Tauchsieder.

Wasserkocher mit Tassen und Zuckerdosen auf der Ablage einer Küche.
Bildlegende: Gemäss Energieberatung Kanton Basel-Stadt verbraucht ein Wasserkocher am wenigsten Strom. istockphoto

Die elektrischen Wasserkocher waren damals teuer und wenig verbreitet. Inzwischen ist auch die Mikrowelle in fast jedem Haushalt vorhanden. Doch was braucht am wenigsten Energie, um einen Liter Wasser zum Sieden zu bringen? Diese Frage beantworte Anne-Käthi Zweidler in der «Mailbox» aus dem Jahr 2011.

Moderation: Joël Gilgen, Redaktion: Anne-Käthi Zweidler