Wie wissen Hunde, wo sie ihre Hinterpfote abstellen?

Der Bewegungsapparat der Vierbeiner ist viel stärker ausgeprägt als beim Menschen. Sie brauchen ihre Pfoten oder Tatzen zur Fortbewegung, Jagd und Flucht.  

Aber das Prinzip ist das Gleiche: Augen, Gleichgewichtsorgan, Tastsinn, etc. geben blitzschnell Informationen ans Hirn, welches die Signale verarbeitet und reagiert.

Redaktion: Martina Schnyder