Wird in Interlaken der echte Unspunnenstein geworfen?

Neben dem Unspunnen-Schwinget findet am Sonntag auch das Steinstossen statt. Mit welchem Brocken wird der Wettbewerb ausgetragen? Ist es wirklich der originale Unspunnen-Stein?

Zwei Polizisten tragen den wiedergefundenen Unspunnenstein im August 2001 in Saigneleger beim Marche-Concours. Seither ist der Stein mit Europasternen verziert. (KEYSTONE/BIST/Roger Meier)
Bildlegende: Zwei Polizisten tragen den wiedergefundenen Unspunnenstein im August 2001 in Saigneleger beim Marche-Concours. Seither ist der Stein mit Europasternen verziert. (KEYSTONE/BIST/Roger Meier) Keystone

Der über achtzig Kilo schwere Kiesel stand seit 1805 im Mittelpunkt des helvetischen Alphirtenfestes. Das Ziel der Veranstaltung war ursprünglich, Stadt und Land im Kanton Bern zu versöhnen.

1984 entführten jurassische Separatisten den Stein als «Geisel», um ihn gegen die Bezirke im Südjura eintauschen zu können, die im Kanton Bern verblieben waren. 2001 tauchte der Stein am Marché- Concours in Saignelégier unerwartet wieder auf, verziert mit dem Sternenkranz der EU.

Inzwischen wurde längst ein anderer sogenannter «Stossstein» für den Wettkampf verwendet. Der gravierte Originalstein wurde 2005 am helllichten Tag wiederum aus einer Hotelvitrine in Interlaken gestohlen und ist seither verschollen.

Redaktion: Anne-Käthi Zweidler