Woher hat der Meerrettich seine höllische Schärfe?

Dank der Schärfe ist der Meerettich ausgezeichnet vor Fressfeinden geschützt. Der Stoff, der für die höllische Schärfe verantwortlich ist, heisst Glucosinolat.

Die schärfe schützt den Meerrettich auch vor Angriffen durch Bakterien. Ein Sud aus Meerrettich, aufgekocht mit Honig, kann auch uns bei Infektionen helfen.

 

Moderation: Joelle Beeler, Redaktion: Yvonn Scherrer