Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Mission B Blumenwiesen mähen – aber richtig!

Juni ist Mähzeit. Das gilt auch für die Blumenwiesen im eigenen Garten. Mit der richtigen Mäh-Technik freuen sich auch die Biene, der Käfer und der Heugümper.

Legende: Video Blumenwiesen richtig mähen abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Biodiversität vom 14.06.2019.

Tipp 1: Gestaffelt mähen

  • Einen Teil der Wiese im April mähen, dann nochmals Mitte Juni und im Juli.
  • Erst die grasreichen Teile, dann die blütenreichen. So finden Insekten länger Nahrung.
  • Wichtig: Rückzugsstreifen lassen! Damit Insekten sich dorthin verkriechen können.

Tipp 2: Schnittgut einen Tag liegen lassen

  • Bevor das Schnittgut abgeführt wird, einen Tag liegen lassen. So können die Insekten sich rechtzeitig in die Rückzugsstreifen verkriechen.

Tipp 3: Hände weg vom Rasenmäher

  • Der Rasenmäher eignet sich für Rasen, nicht aber für hohe Wiesen.
  • Er zerstückelt Pflanzen und tötet Insekten.
  • Zudem stinkt er nach Motoröl und ist lärmig.

Tipp 4: Nimm die Sense!

  • Das Mähen mit der Sense lässt Insekten und andere Tiere am Leben, macht keinen Lärm und stinkt nicht nach Abgasen.
  • Es genügt ein Schnitt hin und her.
  • Für kleinere Bereiche im Garten eignet sich die Sichel. Damit können selektiv Pflanzen stehen gelassen werden, die noch nicht abgeblüht sind.

Tipp 5: Wenn's sein muss: Der Fadenmäher

  • Einmal darüberfahren reicht. Dann das Material auf die Seite legen.
  • Der grosse Nachteil: das rotierende Mähwerk. Das Schnittgut wird fein zerstückelt. Die Gefahr besteht, dass Insekten und andere kleine Tiere auch zerstückelt werden.
  • Weitere Minuspunkte: Macht Krach und stinkt nach Abgasen.

Macht mit bei «Mission B»

Macht mit bei «Mission B»